Martin Gruber - Land-Bürgermeister erobert Kärntner ÖVP-Chefsessel

Klagenfurt (APA) - Interne Machtkämpfe in der ÖVP haben diese Woche den 34-jährigen Martin Gruber an die Spitze der Kärntner Landespartei ge...

Klagenfurt (APA) - Interne Machtkämpfe in der ÖVP haben diese Woche den 34-jährigen Martin Gruber an die Spitze der Kärntner Landespartei gebracht. Der Vorstandsbeschluss erfolgte einstimmig. Gruber ist Vertragsbediensteter des Landes - Sachbearbeiter für Förderwesen in der Agrarabteilung - und Nebenerwerbsbauer. Seine Basis in der Partei ist der Bauernbund, er ist auch Vorstandsmitglied der Landwirtschaftskammer.

Von Wegbegleitern wird Gruber als zielstrebig bezeichnet, einer, dem Leistung etwas bedeutet und der Verantwortung übernehmen will. Der Lebenslauf des Agrar-HAK-Absolventen widerspricht hier nicht. Schon mit 25 Jahren wurde Gruber Bürgermeister der 2.000-Einwohner Gemeinde Kappel am Krappfeld im Bezirk St. Veit, damals war er auch noch in der Landjugend aktiv. Entsprechend seinem Hintergrund tritt Gruber gern im Kärntneranzug auf, in der Gemeinde ist er fest verankert - vom Sportverein bis zur Feuerwehr.

Aber nicht nur in der Gemeinde, über den Gemeindebund und über den Bauernbund baute sich Gruber sein Netzwerk auf, schon in jungen Jahren war er in der Landesregierung aktiv - als persönlicher Referent des damaligen Landesrats und ÖVP-Chefs Josef Martinz, den die veruntreuten Hypo-Millionen in der Birnbacher-Affäre um die politische Karriere brachten.

Bei der Landtagswahl 2018 war Gruber Spitzenkandidat der ÖVP im Wahlkreis Ost. In einem Interview mit einem Lokalblatt nannte er den Kampf gegen die Abwanderung und flexible Kinderbetreuung als seine Themen. Er erreichte mit rund 3.300 Vorzugsstimmen das beste Ergebnis aller seiner Parteifreunde. Gruber ist verheiratet und Vater zweier kleiner Töchter.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

~ WEB http://www.oevp.at ~ APA282 2018-04-05/13:19


Kommentieren