Eishockey: ÖEHV-Damen peilen historischen Aufstieg an

Wien/Vaujany (APA) - Österreichs Eishockey-Frauen haben einen historischen Erfolg im Visier: Die ÖEHV-Damen gehen als Top-Team in die WM 1A ...

Wien/Vaujany (APA) - Österreichs Eishockey-Frauen haben einen historischen Erfolg im Visier: Die ÖEHV-Damen gehen als Top-Team in die WM 1A von 8. bis 14. April in Vaujany/Frankreich und würden mit dem Turniersieg erstmals in die A-WM im kommenden Jahr in Finnland aufsteigen.

Das offizielle Ziel ist der Aufstieg innerhalb von zwei Saisonen. Da die A-WM der Frauen für 2019 von acht auf zehn Mannschaften aufgestockt wird und heuer aufgrund von Olympia keine Elite-Weltmeisterschaft stattfindet, gibt es einen Aufsteiger, aber keinen Absteiger aus der A-Gruppe. Die Chancen nächstes Jahr sind daher sogar noch ein bisschen größer.

Die Mannschaft von Teamchef Risto Kurkinen will natürlich im nur 300 Einwohner zählenden Vaujany gleich die erste Gelegenheit nützen. Bei den WM-Turnieren der zweiten Leistungsstufe haben die Österreicherinnen zuletzt die Ränge zwei (2015), drei (2016) und zwei (2017 in Graz) erreicht und sich so auf Platz zehn der Weltrangliste vorgearbeitet.

Damit sind sie das bestplatzierte Team bei dem Turnier, das Teilnehmerfeld wird allerdings als ausgeglichen und ohne klaren Favoriten eingestuft. „Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal keinen großen Favoriten, also gilt es von Spiel zu Spiel zu denken, denn es ist mit allen Mannschaften zu rechnen“, meinte Verteidigerin Charlotte Wittich.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Kurkinen baut vor allem auf Spielerinnen der beiden Liga-Finalisten aus Wien und Salzburg und hat mit Janine Weber (Boston Pride/NWHL), Antonia Matzka (Holy Cross College/USA), Victoria Hummel (University of Maine/USA) und Denise Altmann (Linköping/SWE) vier Legionärinnen zur Verfügung.

Der Auftakt erfolgt Sonntagmittag (12.30 Uhr) gegen die Slowakei. „Die sind ein unangenehmer Gegner. Wenn wir auf unserem besten Level spielen, sind wir das bessere Team, aber wir haben bereits bei den bisherigen drei Spielen heuer gesehen, dass sie es sofort ausnützen können, wenn wir einmal kurz unkonzentriert sind“, sagte Teamchef Kurkinen.

Frauen-WM Division 1A von 8. bis 14. April in Vaujany/Frankreich - die Spiele der Österreicherinnen: Slowakei (8.4., 12.30 Uhr), Ungarn (9.4., 16.00), Frankreich (11.4., 19.30), Dänemark (13.4., 12.30), Norwegen (14.4., 12.30).


Kommentieren