Antisemitischer Brief von Richard Wagner wird in Israel versteigert

In dem Schreiben aus dem Jahr 1869 warnt Wagner (1813-1883) vor dem „zersetzenden Einfluss des jüdischen Geistes auf die moderne Kultur“.

In dem Schreiben an den französischen Philosophen Edouard Schure aus dem Jahr 1869 warnt Wagner (1813-1883) vor dem „zersetzenden Einfluss des jüdischen Geistes auf die moderne Kultur“.
© AFP

Jerusalem – Ein Brief mit antisemitischen Äußerungen aus der Feder des deutschen Komponisten Richard Wagner wird am Dienstag in Israel versteigert. In dem Schreiben an den französischen Philosophen Edouard Schure aus dem Jahr 1869 warnt Wagner (1813-1883) vor dem „zersetzenden Einfluss des jüdischen Geistes auf die moderne Kultur“.

Die Auktion sei für ihn eine Premiere, sagte der Chef des Auktionshauses Kedem, Meron Eren. Er versteigere erstmals ein Wagner-Exponat. „Wenn Wagner wüsste, dass ein bärtiger Jude in Jerusalem mit seinem Brief Geschäfte macht, würde er sich im Grab umdrehen“, sagte Eren. Die israelische Musikprofessorin Ruth HaCohen bezeichnete es als „Ironie“, dass der Brief ausgerechnet in Jerusalem verkauft wird.

Kritik am Wagner-Tabu

Wagners Musik ist in der jüdischen Gesellschaft verpönt. Der Komponist hatte 1850 in seinem Aufsatz „Das Judentum in der Musik“ sein zutiefst antisemitisches und rassistisches Gedankengut offenbart. Wagner, der 50 Jahre vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten starb, war der Lieblingskomponist Adolf Hitlers.

Inzwischen gibt es in Israel aber auch Stimmen, die das Wagner-Tabu kritisch sehen. „Es ist einfach, ihn zu boykottieren, denn die meisten Leute hören sich seine Musik nicht an“, sagte der Vorsitzende der israelischen Wagner-Gesellschaft, Jonathan Livny. Wagner sei zum „Symbol des Holocaust“ geworden. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte