Kabel nicht isoliert: Arbeiter erlitt in Innsbruck Stromschlag

Der 59-Jährige hatte geglaubt, dass sein Kollege das Kabel isoliert hat und griff danach.

(Symbolfoto)
© APA/GINDLFOTO

Innsbruck – Ein nicht isoliertes Stromkabel wurde am Mittwoch einem 59-jährigen Arbeiter auf der Baustelle zum Haus der Musik in Innsbruck zum Verhängnis. Das Kabel hing auf der Baustelle von der Decke, der 59-Jährige griff danach, weil er gedacht hatte, dass sein Kollege es bereits isoliert hatte. Dieser hatte darauf allerdings vergessen.

Der Einheimische erlitt einen Stromschlag. Laut Polizei litt er danach unter Schwindel, informierte aber nicht die Rettung, weil es ihm ansonsten gut ging. Heute Früh war ihm allerdings immer noch schwindelig, weshalb dann seine Ehefrau die Rettung alarmierte. Der Mann wurde in die Klinik Innsbruck eingeliefert. Über seinen genauen Gesundheitszustand ist derzeit noch nichts bekannt. (TT.com)


Schlagworte