Österreichischer Staatsbürger seit mehreren Jahren Berater Putins

Walentin Jumaschew, der vom russischen Präsidenten zum ehrenamtlichen Berater wiederernannt wurde, ist seit 2009 im Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft.

Wladimir Putin.
© REUTERS

Wien, Moskau – Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Schwiegersohn seines Vorgängers Boris Jelzin, Walentin Jumaschew, zum ehrenamtlichen Berater wiederernannt. Der Kreml hat dies am Freitag auf seiner offiziellen Homepage bekanntgegeben. Medienberichten zufolge sind Jumaschew sowie seine Gattin Tatjana seit 2009 im Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft.

Der vormalige Journalist und spätere Geschäftsmann Jumaschew zählte in den späten Neunzigerjahren zum nächsten Umfeld von Präsident Jelzin und leitete 1997/1998 auch dessen Präsidentschaftskanzlei. In zweiter Ehe ist er seit 2002 mit Jelzins Tochter Tatjana verheiratet. Jumaschews Tochter aus erster Ehe, Polina Jumaschewa, heiratete ihrerseits den russischen Oligarchen Oleg Deripaska.

Staatsbürgerschaft mit Magna-Unterstützung erhalten

2013 berichtete das österreichische Wochenmagazin News unter Berufung auf ein Ministerratprotokoll, dass das Ehepaar Jumaschew bereits 2009 mit Unterstützung des Magna-Konzerns die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten habe.

Putin-Sprecher Dmitri Peskow erklärte am Freitag gegenüber dem russischen Onlinemedium RBK, dass Jumaschew seit 18 Jahren als Putin-Berater tätig sei und es wiederholt Entscheidungen zu seiner Wiederernennung gegeben habe. Weshalb in der Vergangenheit diese Beschlüsse jedoch nicht publiziert wurden, blieb unklar. Der russischsprachige Dienst des BBC spekulierte, dass die Veröffentlichung vom Freitag nicht geplant gewesen und lediglich einem Fehler zu verdanken wäre. (APA)


Kommentieren


Schlagworte