26. Ennstal Classic: 238 Starter aus 17 Nationen rollen an

Gröbming (APA) - Die edlen Boliden rollen wieder in die Steiermark: Die 26. Ennstal Classic beginnt am Donnerstag und bringt bis Samstag die...

Gröbming (APA) - Die edlen Boliden rollen wieder in die Steiermark: Die 26. Ennstal Classic beginnt am Donnerstag und bringt bis Samstag die Oldtimer auf Österreichs schönste Alpenstraßen. Mit im Starterfeld ist Derek Bell mit einem Bentley Blower aus dem Jahre 1929. Insgesamt sind diesmal 238 Starter aus 17 Nationen mit 52 verschiedene Marken mit dabei.

Die Ennstal Classic steht diesmal im Zeichen von „70 Jahre Porsche 356“: Wolfgang Porsche wird im ältesten 356 aus dem Jahre 1948 den Grand Prix am 21. Juli in Gröbming eröffnen. Bereits am ersten Fahrtag, am Donnerstag, müssen die Teilnehmer 370 Kilometer fahren. Höhepunkt ist die Sonderprüfung auf dem Salzburgring, der erstmals in der Geschichte der Ennstal Classic angefahren wird. Zieleinlauf ist danach ab 18.00 Uhr in Schladming.

Am zweiten Fahrtag stehen 411 Kilometer an: Zuschauer-Hotspot dürfte Steyr sein. Insgesamt werden 21 Sonderprüfungen an den beiden Tagen zu absolvieren sein. Neben Derek Bell und Wolfgang Porsche haben sich auch Hans-Joachim Stuck, David Brabham, Daniele Audetto, Jo Ramirez, Mario Illien, Franz Wurz, Dieter Quester, Gregor Bloeb und Nina Proll, Christian Clerici, Rudi Roubinek, Siegfried Wolf und Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter angemeldet. Arturo Merzario kommt ebenfalls: Er hat Niki Lauda 1976 am Nürburgring aus dem brennenden Ferrari gerettet. Merzario wird Freitag in Niederöblarn und Samstag beim Grand Prix von Gröbming einen Abarth Rennsportwagen fahren.

„Die Ennstal-Classic bietet Motorsport wie früher, ohne elektronische Drehkreuze und bei freiem Eintritt mit Autos, die in der Geschichte technische Meilensteine setzten“, priesen die Veranstalter. Ein Höhepunkt ist die Racecar-Trophy: Sie wird auf vier Schauplätzen ausgetragen. Nummer eins ist am Donnerstag der Red Bull Ring in Spielberg. In zwei 15 Minuten Heats herrscht auf der Formel 1-Strecke freie Fahrt. Nummer zwei ist die knapp neun Kilometer lange Tauplitzalm Alpenstraße. Auf ihr werden drei Läufe gefahren.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Am Freitagnachmittag übersiedelt der Racecar-Tross zum Flugplatz Niederöblarn. Auf der Landebahn wird ein 1,5 Kilometer langer Rundkurs ausgesteckt, auf dem jeder Teilnehmer zwei Heats absolviert: einmal 15, einmal zehn Minuten lang. Schauplatz Nummer vier geht am Samstag mit dem Sprint Moosheim-Gröbming in Szene. Danach präsentieren sich alle Rennautos vor Tausenden Fans beim Demo-Grand Prix von Gröbming.


Kommentieren