US-Börsen starten in der Verlustzone

New York (APA) - Die US-Börsen haben den Handel am Donnerstag in der Verlustzone begonnen. Gegen 15.50 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Ind...

New York (APA) - Die US-Börsen haben den Handel am Donnerstag in der Verlustzone begonnen. Gegen 15.50 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 84,74 Einheiten oder 0,34 Prozent auf 25.114,55 Zähler. Damit unterbricht der Index vorerst seine fünftägige Gewinnserie.

Der S&P-500 Index verlor 8,17 Punkte oder 0,29 Prozent auf 2.807,45 Zähler. Der Nasdaq Composite Index sank um 16,55 Punkte oder 0,21 Prozent auf 7.837,90 Einheiten.

Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten konnten zunächst keinen merklichen Auftrieb geben. Das Geschäftsklima in der Wirtschaftsregion Philadelphia hat sich im Juli überraschend deutlich aufgehellt. Zudem fielen die wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe überraschend positiv aus.

Daneben widmeten die Anleger vor allem der laufenden Berichtssaison ihre Aufmerksamkeit. Bereits am gestrigen Mittwoch nach Börsenschluss öffneten der Kreditkartenanbieter American Express (AmEx), der Computerkonzern IBM und das Online-Auktionshaus Ebay ihre Bücher. Heute folgten der Tabakkonzern Philip Morris sowie der Versicherer Travelers nach. Zudem steht heute nachbörslich noch die Jahresbilanz von Microsoft auf der Agenda.

Die Zahlen von AmEx enttäuschten die Anleger vor allem umsatzseitig. Die Erlöse nahmen im zweiten Quartal um neun Prozent zu. Das ist deutlich weniger als erwartet. Dafür erzielte der Konzern einen Gewinnsprung um 21 Prozent und lag damit über den Prognosen. Die Aktie startet um 2,83 Prozent schwächer in den Handel und hielt damit die rote Laterne im Dow.

Auch für Ebay ging es bergab, nachdem das Unternehmen seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr gekappt hatte. Im zweiten Jahresviertel konnte Ebay seinen um 7,7 Prozent auf 533 Mio. Dollar steigern. Den Titeln half das aber nicht, sie gaben im Frühhandel satte 7,51 Prozent ab.

Auch die beiden Konzerne Philip Morris und Travelers konnten die Anleger mit ihren Zahlen nicht überzeugen. Die Aktien fielen dementsprechend um 6,35 bzw. 2,39 Prozent zurück.

Dagegen stachen IBM-Aktien positiv hervor und führten die Liste der Dow-Kursgewinner mit plus 3,18 Prozent an. Nach jahrelangen Rückgängen konnte der Computerkonzern im zweiten Quartal nun erneut mehr Umsatz und Gewinn verbuchen. Dabei erwirtschafteten neuere Geschäftsbereiche wie Cloud-Dienste, Datenanalyse und künstliche Intelligenz erstmals mehr als die Hälfte der Erlöse. Allein das Cloud-Geschäft wuchs um ein Fünftel.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA387 2018-07-19/15:59


Kommentieren