80-Jährige Osttirolerin stürzte auf Großglockner in den Tod

Die Frau und ihr 66-jähriger Begleiter wollten unterhalb des sogenannten „Kampele“ auf dem dortigen Felsbereich absteigen. Die Seilschaft stürzte 15 Meter weit ab.

(Symbolfoto)
© PantherStock

Kals am Großglockner – Eine 80 Jahre alte Osttirolerin wurde am Donnerstagvormittag bei einem Alpinunfall auf dem Großglockner tödlich verletzt. Die Frau war gemeinsam mit einem Bergführer (66) von der Adlersruhe über den Normalabstieg in Richtung Stüdlhütte/Ködnitzkees gegangen.

Kurz nach 9 Uhr wollten die beiden unterhalb des sogenannten „Kampele“ in einer Seehöhe von etwa 3200 Metern auf dem dortigen Felsbereich absteigen. Die 80-Jährige ging voraus und wurde dabei vom Bergführer gesichert. Aus unbekannter Ursache stürzten die beiden dann rund 15 Meter weit über teils senkrechtes Felsgelände auf das „Ködnitzkees“ ab.

Die Frau wurde dabei tödlich verletzt, ihr Begleiter erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Der Mann wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Lienz geflogen. (TT.com)


Schlagworte