Jäger (79) verbrannte bei Insekten-Bekämpfung in Graz

Der 79-Jährige wollte in seinem Hochsitz ein Hornissennest mit Feuer bekämpfen – dabei fing seine Kleidung an zu brennen. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

(Symbolbild)
© pixabay

Graz – Ein Jäger ist bei dem Versuch verbrannt, Insekten aus der Umgebung seinesHochsitzes zu vertreiben. Nach Angaben der Polizei vom Freitag hatte eine Hornisse den 79-Jährigen an seinem Hochsitz in Graz gestochen.

Danach wollte er das Hornissennest in einer Hundehütte unter seinem Hochsitz mit einer Fackel ausräuchern. Dabei dürfte seine Kleidung in Brand geraten sein. Die genauen Umstände sind noch unklar. Anrainer hatten gege 15 Uhr in einem Waldstück eine Rauchsäule bemerkt.

Die Leiche des Mannes wurde später im Brandschutt von Hochsitz und Hundehütte gefunden. Es wurde eine Obduktion angeordnet. Hornissen stehen in der Steiermark, wo der Vorfall geschah, unter Artenschutz. (APA, dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte