US-Börsen zur Eröffnung uneinheitlich

New York (APA) - Die US-Börsen haben sich am Freitag kurz nach Handelsbeginn noch ohne klare Richtung gezeigt. Gegen 16.00 Uhr fiel der Dow ...

New York (APA) - Die US-Börsen haben sich am Freitag kurz nach Handelsbeginn noch ohne klare Richtung gezeigt. Gegen 16.00 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um minimale 5,80 Einheiten oder 0,02 Prozent auf 25.058,70 Zähler. Dagegen gewann der S&P-500 Index 0,64 Punkte oder 0,02 Prozent auf 2.805,13 Zähler. Auch der Nasdaq Composite Index stieg um 21,99 Punkte oder 0,28 Prozent auf 7.847,29 Einheiten.

Einmal mehr sorgt der weltweite Handelskonflikt für Aufsehen an den Märkten. So hat US-Präsident Donald Trump neue Zollandrohungen in Richtung China getätigt. Zudem bezichtigte der Trump China und die EU, ihre Währungen manipuliert zu haben.

US-amerikanische Unternehmen in China spüren bereits die Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und der Volksrepublik. „Es gibt keine Gewinner in einem Handelskrieg“, sagte der Präsident der Amerikanischen Handelskammer, William Zarit.

Währenddessen zeigte die scharfe Kritik von US-Präsident Donald Trump an den Preisen der Pharmakonzerne deutliche Wirkung. Der US-Hersteller Merck kündigte an, den Preis für das Hepatitis-Medikament Zepatier um 60 Prozent zu senken. Bei anderen Arzneimitteln wolle Merck zehn Prozent weniger von den Kunden nehmen.

Zuvor hatte sich bereits der Schweizer Rivale Novartis mit dem Verzicht auf Preiserhöhungen in den USA den Beifall Trumps gesichert. „Ein Dankeschön an Novartis, dass sie die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente nicht erhöhen“, twitterte der Präsident. Zugleich bedankte er sich bei dem US-Pharmakonzern Pfizer, der ebenfalls nicht mehr Geld für seine Medikamente verlangen will. „Wir setzen viel daran, die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente zu senken, vielleicht auch substanziell“, erklärte Trump.

Im Dow Jones starteten Merck und Pfizer leicht im Minus. Die Merck-Papiere verloren 0,23 Prozent, während Pfizer 0,27 Prozent abgaben.

Der Software-Riese Microsoft hat Umsatz und Gewinn dank seines brummenden Cloud-Geschäfts kräftig gesteigert. Im vierten Geschäftsquartal (bis Ende Juni) legte der Überschuss im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar zu, wie Microsoft am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Zum Handelsstart legten die Titel 2,40 Prozent zu.

Indessen hat Facebook (plus 0,72 Prozent) die Entwicklung einer solarbetriebenen Drohne, mit der Menschen in schwer zugänglichen Gebieten Zugang zum Internet erhalten sollten, im Juni eingestellt. Der Konzern will in dem Bereich künftig mit anderen Partnern wie Airbus zusammenarbeiten.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA374 2018-07-20/16:29


Kommentieren