G-20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Arbeit und Handel

Buenos Aires (APA/dpa) - Inmitten des Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs d...

Buenos Aires (APA/dpa) - Inmitten des Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires. Neben den offiziellen Themen wie der Zukunft der Arbeit und der Verbesserung der Infrastruktur dürfte es bei dem G-20-Treffen am Samstag und Sonntag auch um den globalen Handel und die Regulierung von Kryptowährungen gehen.

„Wir befürchten, dass der Handelsstreit weiter eskaliert“, sagte der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, am Freitag. „Die Schweiz will den freien und fairen Handel stärken, damit der Markt gerecht für alle offenen Volkswirtschaften ist.“ Sein Land nimmt als Gast an dem Treffen der G-20 teil.

Neben US-Finanzminister Steven Mnuchin werden auch der deutsche Finanzminister Olaf Scholz, der chinesische Finanzminister Liu Kun, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, Weltbankchef Jim Yong Kim und OECD-Generalsekretär Jose Angel Gurria an der Konferenz teilnehmen.

Lagarde traf sich bereits vor der Konferenz am Freitag mit dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri, Finanzminister Nicolas Dujovne und Zentralbankchef Luis Caputo. Der IWF hatte dem südamerikanischen Land zuletzt Finanzhilfen in einer Höhe von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zugesagt. Im Gegenzug verpflichtete sich die Regierung, das Budgetdefizit zu senken und die Inflation zu bremsen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

„Der IWF unterstützt die Reformpläne der argentinischen Regierung“, schrieb Lagarde nach den Treffen auf Twitter. In Argentinien gibt es große Vorbehalte gegen den Kredit, da der IWF vor allem mit den harten Sparmaßnahmen und sozialen Verwerfungen in den 2000er-Jahren in Verbindung gebracht wird. Für Samstag wurde in Buenos Aires mit Protesten gerechnet.

Die G-20 erwirtschaften 85 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung, repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerung und wickeln 75 Prozent des globalen Handels ab.


Kommentieren