Raiders erobern im Thriller Titel-Triple

In einem punktereichen Schlagabtausch gewannen die Swarco Raiders Tirol mit einem hauchdünnen 51:48 gegen die Vienna Vikings die Austrian Bowl in St. Pölten.

© gepa

St. Pölten –Es sollte die Revanche für das verlorene Endspiel 2017 werden – und das wurde es auch. In einem richtigen Nervenkrimi. Mit einem 51:48-Sieg in letzter Sekunde holten die Raiders die Austrian Bowl XXXIV.

Den Münzwurf zum Kick-off hatten die Raiders gewonnen – doch zu Beginn legten die Vikings aber so richtig los und liefen durch eine noch nicht gänzlich wache Raiders-Defense in die Endzone. Ein Wirkungstreffer, der Spuren hinterließ. Doch die Raiders schüttelten sich, kämpften sich ins Spiel zurück – und zum Ausgleich durch Quarterback Sean Shelton.

Die nächste Angriffsserie der Vikings endete noch mit einem 44-Yard-Fieldgoal. Doch in der Folge entwickelte sich vor 5100 Zuschauern ein Schlagabtausch, in dem beide Offensivreihen zur Hochform aufliefen. Touchdowns von Fabian Abfalter und Vincent Müller (nach einer Interception und einem tollen Lauf) stellten die knappe 21:17-Halbzeitführung für die Raiders sicher.

Die Tiroler schienen Oberwasser bekommen zu haben – doch mit dem ersten Angriff nach der Pause gingen die Wiener wieder in Front. Die Erzrivalen bekämpften sich mit offenem Visier, die Führung wechselte ständig hin und her. Touchdowns von Patrick Donahue und wiederum Müller sorgten dafür, dass knapp vier Minuten vor Ende mit 41:41 auf Messers Schneide stand. Wiederum warf sich Shelton mit dem Ball zur vermeintlichen Vorentscheidung in die Vikings-Endzone (48:41) – allerdings schafften es die Wiener mit nur zwei (!) Spielzügen erneut auszugleichen.

48:48 stand es drei Sekunden vor Schluss, ein Fieldgoal musste den Krimi entscheiden – Auftritt Thomas Pichlmann. Der Raiders-Kicker zeigte keine Nerven und verwandelte eiskalt: 51:48 für die Raiders und damit Sieg in der Austrian Bowl, dem dritten Titel nach den Siegen in CEFL und Superfinale. „Ich bin überwältigt“, sagte Sean Shelton. „Das war Football auf höchstem Niveau“, lobte Coach Shuan Fatah. Um es mit MVP „Vince“ Müller zu sagen: Eine „magische“ Nacht. (a.m.)


Kommentieren


Schlagworte