UN-Menschenrechtsbüro besorgt über Wählereinschüchterung in Simbabwe

Harare (APA/dpa) - Vor den Wahlen in Simbabwe im südlichen Afrika gibt es nach Informationen des UN-Menschenrechtsbüros immer mehr Beschwerd...

Harare (APA/dpa) - Vor den Wahlen in Simbabwe im südlichen Afrika gibt es nach Informationen des UN-Menschenrechtsbüros immer mehr Beschwerden über die Einschüchterung von Wählern. Vor allem in ländlichen Regionen würden nach diesen Berichten Wähler bedroht, belästigt und teilweise gezwungen, an Wahlveranstaltungen teilzunehmen, berichtete eine Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros am Dienstag in Genf.

Frauen, die bei den Wahlen am 30. Juli kandidieren, würden zudem verbal beleidigt. Das Büro rief die Behörden sowie die Parteien auf, solches Verhalten zu unterbinden und dafür zu sorgen, dass Simbabwer furchtlos an den Wahlen teilnehmen können.

Landzeitpräsident Robert Mugabe hatte sein Amt auf Druck des Militärs im November nach 37 Jahren aufgegeben. Seitdem regiert dessen zuvor in Ungnade gefallener ehemaliger Stellvertreter Emmerson Mnangagwa. Die größte Oppositionspartei, die Bewegung für demokratischen Wandel (MDC), hat der Regierungspartei Zanu-PF schon vorgeworfen, sie manipuliere die Wahlen zugunsten von Mnangagwa.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA366 2018-07-24/15:48

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren