Zwölfjährige nach sechsstündiger Wandertour erschöpft geborgen

Das Mädchen wurde von einem Polizeihubschrauber mit dem Seil aus einer Scharte geborgen.

Der Gipfel des Großglockners. (Symbolbild)
© Brunner Images

Heiligenblut – Ein Mädchen und sein Vater sind am Dienstag am Großglockner völlig erschöpft von einem Polizeihubschrauber mit dem Seil aus einer Scharte geborgen worden. Der 46-Jährige war mit der Zwölfjährigen von der Elberfelderhütte in Heiligenblut den Wiener Höhenweg in Richtung Adolf-Noßbergerhütte gegangen, berichtete die Polizei.

Nach etwa sechs Stunden Wanderung auf einer Seehöhe von etwa 2.950 Metern war das Kind nach dem sehr steilen und kraftraubenden, teilweise ausgesetzten und seilversicherten Aufstieg so erschöpft, dass für den Vater weder ein Weiterkommen noch ein Rückweg bewältigbar erschien. Er setzte einen Notruf ab. (APA)


Schlagworte