PET to PET hat im ersten Halbjahr 512 Mio. Flaschen recycelt

Müllendorf (APA) - Die PET to PET Recycling Österreich GmbH mit Sitz in Müllendorf im Burgenland vermeldet einen neuen Spitzenwert: Im erste...

Müllendorf (APA) - Die PET to PET Recycling Österreich GmbH mit Sitz in Müllendorf im Burgenland vermeldet einen neuen Spitzenwert: Im ersten Halbjahr 2018 haben demnach 512 Mio. PET-Flaschen den Wiederverwertungsprozess durchlaufen. Damit seien mehr als 12.500 Tonnen an hochwertigem PET-Material im Ressourcenkreislauf erhalten worden. Im Vergleich zu 2017 entspreche das einer weiteren Steigerung um sieben Prozent.

„Wir freuen uns über die aktuellen Entwicklungen und blicken positiv in die Zukunft“, betonte PET to PET Geschäftsführer Christian Strasser am Donnerstag in einer Aussendung. „Einerseits konnten wir unsere Performance dank laufender Prozessoptimierung ein weiteres Mal steigern, andererseits wird kontinuierlich an der Erhöhung des Recyclatanteils bei neuen PET-Getränkeflaschen gearbeitet.“

Zudem bleibt der Aussendung zufolge die Sammelmoral der Österreicher bei PET-Gebinden „weiterhin ausnehmend hoch“, womit die Voraussetzung für eine erfolgreiche Kreislaufwirtschaft gegeben sei. Aktuell würden drei von vier PET-Flaschen umweltgerecht gesammelt und recycelt, so Strasser.

Das erste Geschäftshalbjahr der PET to PET Recycling Österreich GmbH ist nach Unternehmensangaben auch von nachhaltigen Investitionen und laufender Prozessoptimierung geprägt gewesen. Im Bereich des lebensmitteltauglichen PET-Granulats habe die bestehende Granulierungsanlage eine Nachjustierung und Umrüstung auf den neuesten technologischen Stand erfahren. Ebenso sei die bei der Herstellung von lebensmitteltauglichen PET-Flakes zum Einsatz kommende Anlage verbessert worden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die Betrieb in Müllendorf besteht seit 2007. An der PET to PET Recycling Österreich GmbH sind die Coca-Cola HBC Austria GmbH, Egger Getränke GmbH & Co OG, Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG, S. Spitz Ges.m.b.H sowie die Vöslauer Mineralwasser AG beteiligt.


Kommentieren