Haftbefehl nach Mord an russischem Botschafter in Türkei

Istanbul (APA/dpa) - Mehr als eineinhalb Jahre nach einem tödlichen Anschlag auf den russischen Botschafter Andrej Karlow in der Türkei ist ...

Istanbul (APA/dpa) - Mehr als eineinhalb Jahre nach einem tödlichen Anschlag auf den russischen Botschafter Andrej Karlow in der Türkei ist ein ehemaliger Polizist verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft in Ankara werfe ihm „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ vor, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Dem Verdächtigen würden konkret Verbindungen zur Bewegung um den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Die türkische Führung macht die Gülen-Bewegung auch für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

Karlow war am 19. Dezember 2016 bei einer Ausstellungseröffnung in Ankara erschossen worden. Spezialkräfte töteten den Attentäter anschließend. Der Anschlag wurde mit Russlands Militäreinsatz in Syrien in Verbindung gebracht. Insgesamt sitzen nach Angaben von Anadolu im Zusammenhang mit dem Attentat acht Verdächtige in Untersuchungshaft.


Kommentieren