Waldbrände in Griechenland: Zahl der Opfer stieg auf 88

Die Bullen-Mannschaft brach mit 32 Spielern nach Seefeld auf, darunter auch die WM-Teilnehmer Timo Werner, Emil Forsberg und Yussuf Poulsen, die ÖFB-Teamspieler Stefan Ilsanker, Konrad Laimer und Herfried Sabitzer sowie neun Talente aus der U19.

Die Feuerwehr ermittelt weiter, um die Ursachen der Brände zu finden. Die Regierung vermutet, Brandstifter seien am Werk gewesen.
© AFP

Athen – Bei den verheerenden Bränden in Griechenland sind mindestens 88 Menschen ums Leben gekommen. Dies berichtete das Staatsradio (ERT) am Samstag unter Berufung auf die Behörden. Zehn Menschen befanden sich in Lebensgefahr, viele würden noch vermisst, hieß es. Die Polizei ging davon aus, dass die Identifizierung in den Labors mehrere Tage dauern werde.

Erst dann werde auch Klarheit über die genaue Zahl der Vermissten herrschen. Die Feuerwehr ermittelte währenddessen weiter, um die Ursachen der Brände zu finden. Die Regierung vermutet, Brandstifter seien am Werk gewesen. Die konservative Athener Zeitung Kathimerini berichtete dagegen am Samstag unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass ein Einwohner der Region Rafina im Osten Athens, wo Dutzende Menschen starben, fahrlässig Feuer gelegt habe. Er habe vertrocknete Zweige und Gras verbrennen wollen. Die Flammen sprangen demnach auf Bäume über und der Brand breitete sich rasch aus. Die Identität des Mannes sei den Ermittlern der Feuerwehr bekannt.

Ein Bürgermeister der Region sprach in Funk und Fernsehen wiederholt davon, dass eine gerissene Stromleitung die ersten Funken sprühte. Griechische Juristen gehen davon aus, dass die Ermittlungen und das anschließende juristische Verfahren jahrelang dauern könnten. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte