Bürger im Krisenland Mali wählen neuen Präsidenten

Bamako (APA/AFP/dpa) - Im westafrikanischen Krisenstaat Mali wird am Sonntag ein neuer Präsident gewählt. Die rund acht Millionen Wahlberech...

Bamako (APA/AFP/dpa) - Im westafrikanischen Krisenstaat Mali wird am Sonntag ein neuer Präsident gewählt. Die rund acht Millionen Wahlberechtigten können zwischen 24 Kandidaten entscheiden - unter ihnen ist der seit 2013 regierende Präsident Ibrahim Boubacar Keita, der sich für eine weitere Amtszeit bewirbt und dem die größten Chancen eingräumt werden.

Die Opposition wirft ihm jedoch Versäumnisse bei der Stabilisierung des Landes vor, in dem jihadistische Rebellengruppen aktiv sind. Keitas wichtigster Herausforderer, Oppositionsführer Soumaila Cisse (68), könnte sich nach Meinung von Experten genügend Stimmen sichern, um eine Stichwahl nötig zu machen. Diese würde in zwei Wochen stattfinden. Erste Ergebnisse der Wahl vom Sonntag werden binnen 48 Stunden erwartet.

Die internationale Gemeinschaft erhofft sich von der Wahl neue Impulse für den Friedensprozess. Die UNO hatte 2013 eine Blauhelmmission nach Mali entsandt, um das Land zu stabilisieren und eine Machtübernahme durch die Jihadisten zu verhindern. Österreich beteiligt sich mit vier bzw. zehn Soldaten an den Mali-Missionen der UNO und der EU (EU).


Kommentieren