Deutsche Umweltministerin rechnet mit Einigung zu Diesel-Nachrüstung

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Umweltministerin Svenja Schulze rechnet mit einer Verständigung in der Regierung im Streit über Hardware...

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Umweltministerin Svenja Schulze rechnet mit einer Verständigung in der Regierung im Streit über Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen. „Wir werden da sicherlich zu einer Einigung kommen“, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Berlin. Sie habe Vorschläge gemacht, wie man vorgehen könne.

Schulze zeigte sich überzeugt, dass Diesel-Modelle durch technische Nachrüstungen sauberer gemacht werden könnten. Fahrverbote in Städten müssten vermieden werden. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Juli angekündigt, dass die Regierung bis Ende September Klarheit schaffen will, wie bei der Stickstoffminderung von Diesel-Autos verfahren werden soll und ob es zu einer Nachrüstung mit Katalysatoren kommt.

Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer sagte, es gebe einen Arbeitsauftrag durch die Kanzlerin. Allerdings sei noch etwas Zeit. Für sein Ministerium und ihn persönlich gelte: „Es gibt rechtliche, technische und organisatorische Bedenken gegenüber Hardware-Nachrüstungen.“ Stattdessen wolle er, dass mit einem Maßnahmenbündel die Luft sauberer werde. Als Beispiel nannte er den Einbau moderner Technologie in Dieselbussen.

Der deutsche Bund finanziert mit rund 130 Millionen Euro bis 2020 Verkehrsprojekte in Städten wie Bonn, Essen, Herrenberg, Mannheim und Reutlingen. Die Projekte, die am Dienstag vorgestellt wurden, umfassen etwa den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, vergünstigte Tickets, eine verbesserte Verkehrslenkung und neue Radwege.


Kommentieren