37 Kriegsstücke: Waffensammler in Innsbruck verhaftet

Innsbruck – Wegen Vergehens nach dem Waffen-, Kriegsmaterialien- und Sprengmittelgesetz musste sich gestern ein 48-Jähriger vor dem Landesge...

Landesgericht Innsbruck.
© TT/Thomas Böhm

Innsbruck –Wegen Vergehens nach dem Waffen-, Kriegsmaterialien- und Sprengmittelgesetz musste sich gestern ein 48-Jähriger vor dem Landesgericht verantworten. Dabei war dem begeisterten Sammler von altem Kriegsmaterial schon wesentlich Schlimmeres widerfahren.

War er doch in Italien auf der Suche nach weiteren Ausstellungsstücken mit einem Maschinengewehr im Kofferraum von einem verdeckten Ermittler verhaftet und einen Monat lang inhaftiert worden. Vor Richter Gerhard Melichar beteuerte der Mann, dass keine der Waffen funktionstüchtig sei, und räumte ein, dass er sich trotz Waffenaffinität niemals über die rechtliche Situation informiert habe. Jetzt soll ein waffentechnisches Gutachten noch genauer klären, ob die 37 in der Anklage aufgezählten Kriegsstücke tatsächlich allesamt strafrechtliche Relevanz haben. (fell)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Schlagworte