Autobahnbrücke in Genua eingestürzt: Anteilnahme von EU-Politikern

Genua/Brüssel (APA/dpa/Reuters) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich erschüttert über den Einsturz der Autobahnbrücke im i...

Genua/Brüssel (APA/dpa/Reuters) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich erschüttert über den Einsturz der Autobahnbrücke im italienischen Genua geäußert. Er sei tief betrübt über die Katastrophe, sagte Juncker am Dienstag nach einer Mitteilung. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und andere EU-Politiker drückten ihr Mitgefühl aus.

„Im Namen der EU-Kommission spreche ich den Familien und Freunden derer, die gestorben sind, und dem italienischen Volk mein tiefstes Mitgefühl und aufrichtiges Beileid aus.“ Den Rettungskräften wünschte Juncker „Kraft und Mut“. Auch EU-Ratspräsident Donald Tusk drückte via Twitter seine Anteilnahme aus. „Mein Herz und meine Gedanken sind in Genua bei allen Opfern, ihren Familien und Nahestehenden.“

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) drückte per Twitter sein Mitgefühl aus. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bot der italienischen Regierung Hilfe an, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel drückte den Menschen in Genua und in Italien ihre Anteilnahme aus.

Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli schrieb auf Twitter, es zeichne sich eine „riesige Tragödie“ ab. Das Unglück belege den maroden Zustand der Infrastruktur in Italien und die Wartungsmängel, sagte er dem staatlichen Fernsehen. Die Verantwortlichen würden dafür büßen müssen. Sein Ministerium werde Klage gegen den Autobahn-Betreiber Autostrade einreichen, falls ein Gericht eine Untersuchung einleiten werde.

Die populistische Regierung Italiens war im Juni angetreten mit dem Versprechen, die öffentlichen Investitionen zu erhöhen. Die Ausgaben für die Sicherheit der Italiener hätten Vorrang vor den Sparanstrengungen, sagte Innenminister Matteo Salvini von der Lega. „Der tragische Vorfall in Genua erinnert uns daran, wie dringend wir öffentliche Investitionen benötigen“, sagte Claudio Borghi, der Wirtschaftssprecher der rechtspopulistischen Lega.


Kommentieren