Marjan Sarec - Ex-Comedian will Wandel in Sloweniens Politik

Ljubljana (APA) - Lang genug hat er für die Rolle geprobt, nun darf er sie tatsächlich spielen: Der frühere Politikerimitator Marjan Sarec i...

Ljubljana (APA) - Lang genug hat er für die Rolle geprobt, nun darf er sie tatsächlich spielen: Der frühere Politikerimitator Marjan Sarec ist am heutigen Freitag zum neuen Ministerpräsidenten Sloweniens gewählt worden. Mit 40 Jahren ist der gelernte Schauspieler der jüngste Regierungschef in der Geschichte des Landes. Im Wahlkampf hatte er einen Generationswechsel versprochen, doch dürfte dieser schwierig werden.

Der Anti-Establishment-Politiker hatte bei der Parlamentswahl die hochgesteckten Erwartungen verfehlt. Seine Namensliste erreichte nur 13 der 90 Mandate und landete damit abgeschlagen hinter der konservativen Demokratischen Partei (SDS) des ewigen Oppositionsführers Janez Jansa. Nur dem Jansa-Boykott der anderen Parteien hat es Sarec zu verdanken, dass er bei der Regierungsbildung überhaupt zum Zug kam.

Seine Minderheitsregierung aus fünf liberalen und linksgerichteten Parteien, die personell noch zusammengesetzt werden muss, wird daher keine lange Zukunft vorausgesagt. Sarec zeigt sich vor diesem Hintergrund kämpferisch. Bei seiner Vorstellungsrede im Parlament ging er hart mit den „Kritikastern“ ins Gericht, die jenen „Kult der Selbstzufriedenheit“ nähren, wonach „alle Politiker die gleichen Diebe sind“.

Während er seit der Parlamentswahl Anfang Juni Gespräche mit anderen Parteien geführt habe, „gab es gleichzeitig Aktivitäten, wer mehr Schlechtes über mich sagen kann“, sagte er in Richtung von Jansa. „Ich bin mir meiner Schwächen und Fehler bewusst. Ich habe aber Mut und Beharrlichkeit, und ich habe mir meine Universitätsausbildung nicht gekauft“, feuerte er eine weitere Breitseite in Richtung der Oppositionspartei ab, die ihm Nachprüfungen als Mittelschüler vorgehalten habe. Vor allem sei er aber bereit, Verantwortung zu übernehmen und erschrecke sich nicht vor Problemen, sondern sehe sie als „Herausforderung“.

„Zählen werden Taten, nicht Worte, von denen jeden Tag tausende gesagt werden“, kündigte er Reformen an. „Die Menschen in Slowenien interessiert es nicht im Geringsten, worüber wir hinter verschlossenen Türen verhandeln und welche Verfahrensfragen es gibt“, betonte er in Richtung der Abgeordneten, die ihm seine selbstbewusste Ansage mit einem Vertrauensvorschuss dankten. In der geheimen Abstimmung erhielt er nämlich nicht nur die 54 Stimmen der fünf Koalitionsparteien, der Linken und der zwei Volksgruppenmandatare, sondern auch eine Stimme aus den Reihen der konservativen Opposition.

Bei seiner neuen Aufgabe will sich Sarec offenbar ein Beispiel an seiner Paraderolle, dem früheren Ministerpräsidenten Janez Drnovsek nehmen, der es zwischen 1992 und 2002 geschafft hatte, Regierungen mit wechselnden Parteien zusammenzuhalten. Während sich die Koalitionspartner in Streitigkeiten aufrieben, konnte Drnovsek seine Position als über den Dingen stehender Regierungschef immer weiter festigen.

Als Regierungschef wird Sarec von allen Seiten unter Druck stehen. Von außen muss er mit einer anstrengenden Opposition vonseiten der konservativen Demokratischen Partei (SDS) des Wahlsiegers Janez Jansa rechnen, die für einen harten Oppositionskurs notorisch ist. Innerhalb der Koalition wird er einen Balanceakt meistern müssen. So gilt es nicht nur, vier Koalitionspartner im Zaum zu halten, sondern auch die als Mehrheitsbeschafferin nötige Linke bei der Stange zu halten.

Alleine die Tatsache, dass es in der Koalition fünf Parteien geben wird, macht die Sache kompliziert, dass aber im Kabinett auch zwei frühere Regierungschefs (Cerar und Alenka Bratusek) sitzen werden, wird dem Newcomer die Arbeit nicht erleichtern. Sarec macht daraus kein Drama. Im Gegenteil: Die Erfahrungen früherer Ministerpräsidenten seien „mehr als willkommen“, sagte er im „Delo“-Interview. Zugleich betonte er, dass er von den Koalitionsparteien einen korrekten Umgang und Verzicht auf öffentliche Kritik erwarte. Damit zielt er auf die beiden bisherigen Regierungsparteien, die Sozialdemokraten und die Pensionistenpartei, die den scheidenden Regierungschef Miro Cerar mit ständiger Kritik in den politischen Abgrund getrieben hatten.

Unterschätzen sollten die politischen Gegner Sarec nicht. Immerhin bringt er acht Jahre an Erfahrungen in der Lokalpolitik mit. Seit 2010 als er als Quereinsteiger in die Lokalpolitik eingestiegen war, leitet er die nordslowenische Kleinstadt Kamnik, wo er sich als erfolgreicher Bürgermeister profiliert hat. Im Jahr 2014 wurde er mit 63,8 Prozent im Amt bestätigt.

Im Vorjahr hatte Sarec bei der Präsidentenwahl aufgezeigt. Einer großen Öffentlichkeit als Politikerimitator und Kabarettist bekannt, hatte er den favorisierten Amtsinhaber Borut Pahor mit markigen Reformansagen und einer Fundamentalkritik an dem politischen Establishment in eine Stichwahl gezwungen und beinahe besiegt. Damit verschaffte er sich politisches Kapital für die Parlamentswahl. Nachdem ihm im Wahlkampf politische Beliebigkeit und Unreife attestiert wurde, blieb er mit seiner Liste unter den Erwartungen, profitierte aber vom guten Abschneiden anderer liberaler und linker Parteien.

Politisch lässt sich Sarec schwer fassen. Er selbst beschreibt sich als Mittepolitiker „mit einer leichten linken Schlagseite“, ist aber auch Kirchenbesucher. Er ist leidenschaftlicher freiwilliger Feuerwehrmann, genießt das ländliche Leben und Gartenarbeit. Mit seiner Ehefrau und zwei Töchtern lebt er in Smarca bei Kamnik, einem Ort mit rund 1.420 Bewohnern.

Vom Beruf ist der neue slowenische Premier Schauspieler mit einem Diplom der slowenischen Schauspielakademie. Während seiner Schauspielkarriere imitierte Sarec in Satiresendungen in Fernsehen und Radio Politiker wie die früheren Präsidenten Drnovsek und Danilo Türk, Außenminister Karel Erjavec und vor allem Oppositionsführer und Ex-Premier Janez Jansa. Noch legendärer sind seine Auftritte als Ivan Serpentinsek - der einen bodenständigen Slowenen vom Land verkörpert, der sich kein Blatt vor den Mund nimmt. Obwohl ihn die Kritiker mit der Kunstfigur Serpentinsek vergleichen, setzt er als Politiker auf Seriosität.

I N T E R N E T : Sarec in seiner Rolle als Drnovsek : https://www.mojvideo.com/video-marjan-sarec-oponasa-drnovska/884862d b2824745c77cf


Kommentieren