300m-Absturz am Großglockner: Mann rettete sich mit Eispickel

Unfassbares Glück hatte am Samstag ein Bergsteiger am Großglockner: Beim Anziehen seiner Steigeisen verlor der 30-Jährige den Halt und rutschte rund 300 Meter abwärts. Dann überschlug er sich – und reagierte geistesgegenwärtig.

(Symbolbild)
© pixabay

Lienz – Wohl knapp dem sicheren Tod entkommen ist am Samstagvormittag ein Wiener (30) am Großglockner. Der 30-Jährige war am „Eisleitl“ ausgerutscht und stürzte auf dem Rücken liegend rund 300 Meter ab – mit einem Eispickel rettete er sein Leben. Er wurde nur leicht verletzt.

Beim Abstieg wollte der Mann sich kurz vor dem 45 Grad steilem „Eisleitl“ seine Steigeisen anziehen. Dabei rutschte er aus, streifte auf halber Fallhöhe einen Felsbrocken und überschlug sich daraufhin. Erst am sogenannten „Bahnhof“ gelang es ihm, sich mit seinem Eispickel zu sichern, um ein weiteres Abrutschten zu verhindern.

Polizeisprecher Stefan Eder sprach gegenüber der Tiroler Tageszeitung von „unfassbarem Glück“. Ein Rettungshubschrauber barg den Leichtverletzten und brachte ihn ins Krankenhaus nach Lienz. (TT.com)


Schlagworte