Erneutes Erdbeben in Indonesien - Bereits zwölf Todesopfer

Jakarta (APA/dpa) - Nach den beiden neuen schweren Erdstößen von Sonntag und mehr als hundert Nachbeben sind auf Lombok und der Nachbarinsel...

Jakarta (APA/dpa) - Nach den beiden neuen schweren Erdstößen von Sonntag und mehr als hundert Nachbeben sind auf Lombok und der Nachbarinsel Sumbawa mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Das ging aus einer neuen Bilanz der Behörden von Montag hervor. Insgesamt liegt die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Beben Ende Juli jetzt schon bei etwa 500.

Den Sachschaden beziffern die Behörden inzwischen auf mehr als 430 Millionen Euro. Zudem haben fast alle Urlauber die Insel verlassen. Befürchtet wird nun, dass es längere Zeit dauern wird, bis Touristen in größerem Stil zurückkommen. Für die Leute auf Lombok - die weniger bekannte Nachbarinsel des klassischen Fernreise-Ziels Bali - bedeutet das, dass ihnen ein Großteil der Einnahmen wegbricht.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren