Erneut Riesenglück bei Absturz am Großglockner

Wie bereits am Samstag verlor ein Bergsteiger beim „Eisleitl“ den Halt. Der 30-Jährige rutschte 150 Meter ab und konnte mit seinem Eispickel rechtzeitig bremsen.

(Symbolbild)
© pixabay

Lienz — Ein sehr ähnlicher Unfall wie erst am vergangenen Samstag trug sich am Montagvormittag unterhalb des Gipfels des Großglockner zu. Ein Oberösterreicher und ein Salzburger (30 und 29 Jahre alt) stiegen gegen 10.40 Uhr über den Normalweg Richtung Adlersruhe ab, als sie im Bereich „Eisleitl" auf etwa 3650 Meter Höhe ihre Steigeisen anlegen wollten.

Dabei verlor der 30-Jährige ohne Fremdeinwirkung den Halt und rutschte über das Eis in Richtung „Bahnhof" ab, wobei er versuchte, den Absturz mit seinem Pickel zu bremsen. Nach etwa 150 Metern kam er durch großes Glück zum Stillstand.

Er wurde beim Absturz unbestimmten Grades verletzt, stieg jedoch selbständig zur Adlersruhe ab. Dort wurde vom Hüttenwirt die Rettung verständigt und der Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Zell am See geflogen. (TT.com)


Schlagworte