Musliminnen attackiert: Geldstrafe für Berliner Pensionistin

Die Frau begegnete Mutter und Tochter zufällig auf der Straße, bezeichnete beide als „scheiß Moslempack“ und schlug der 25-Jährigen mit der Faust ins Gesicht.

(Symbolbild)
© iStock

Berlin – Nach einem Angriff auf zwei muslimische Frauen mit Kopftüchern ist eine 68-jährige Berlinerin wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Beleidigung zu einer Geldstrafe von insgesamt 2400 Euro verurteilt worden. Das Amtsgericht Tiergarten verhängte am Mittwoch gegen die Pensionistin 60 Tagessätze zu je 40 Euro.

Sie hatte nach Auffassung von Gericht und Staatsanwaltschaft Ende Jänner im Stadtteil Treptow eine Mutter und deren 25-jährige Tochter beleidigt und angegriffen.

Die Frau begegnete Mutter und Tochter demnach zufällig auf der Straße, bezeichnete beide als „scheiß Moslempack“ und schlug der 25-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Zudem soll sie versucht haben, der Mutter ihr Tuch vom Kopf zu reißen. Der Angriff sei unvermittelt und grundlos erfolgt.

Das Gericht sah einen muslimfeindlichen Hintergrund, wertete dies als strafverschärfend und verhängte daher mehr Tagessätze als bei Ersttätern sonst üblich. Die Höhe des Tagessatzes richtet sich nach dem Einkommen der Frau. Die Staatsanwaltschaft hatte 60 Tagessätze gefordert, die Verteidigung hingegen einen Freispruch. (APA/AFP)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte