Mann nach Messerattacke in Wien-Meidling außer Lebensgefahr

Wien (APA) - Ein 24-Jähriger, der nach einer Messerattacke durch den Ehemann seiner Freundin am Montagabend in Wien verletzt worden war, bef...

Wien (APA) - Ein 24-Jähriger, der nach einer Messerattacke durch den Ehemann seiner Freundin am Montagabend in Wien verletzt worden war, befand sich am Mittwoch außer Lebensgefahr. Das sagte Polizeisprecher Harald Sörös der APA. Der 35-jährige Noch-Ehemann hatte die Tat am Dienstag gestanden. Zuvor war eine Aussprache um die geplante Scheidung des Paares in einer Massenschlägerei in Meidling geendet.

Der 24-Jährige war laut Polizei als neuer Freund einer 32-Jährigen zu einer „familieninternen Verhandlung“ rund um die geplante Scheidung der Frau in ein Restaurant in der Steinbauergasse gekommen. Über die geplante Scheidung dürfte bereits im Vorfeld ein Streit entstanden sein, weshalb sich die zahlreichen Angehörigen und der neue Freund der Frau in dem Lokal zusammensetzten. Unter den rund 50 Anwesenden der serbischen Großfamilie eskalierte am Abend dann die Auseinandersetzung.

Die Polizei wurde kurz nach 21.00 Uhr zur großen Rauferei mit bis zu 50 Teilnehmern gerufen. Dabei erlitt der 24-Jährige zwei lebensgefährliche Lungenstiche. Rund 30 Beamte waren im Einsatz.

Wer noch aller an der Massenschlägerei beteiligt war, sollen weitere Einvernahmen klären. „Es laufen weiterhin Befragungen der Beteiligten“, sagte Sörös. Unklar war am Mittwoch auch noch, in wie vielen Anzeigen die Massenschlägerei enden wird.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren