IS will für Messerattacke bei Paris verantwortlich sein

Die Jihadistenmiliz IS (Daesh) reklamierte eine Messerattacke bei Paris für sich. Daran gibt es jedoch Zweifel: Die beiden Opfer waren eng mit dem Täter verwandt.

(Symbolfoto).
© REUTERS

Paris – Ein Angreifer hat am Donnerstag in Frankreich mit einem Messer zwei Menschen getötet und einen weiteren schwer verletzt. Die Jihadistenmiliz IS (Daesh) reklamierte die Messerattacke für sich. Laut Kreisen aus dem französischen Innenministerium handelt es sich bei den beiden Todesopfern allerdings um die Mutter und die Schwester des Täters, was eher auf einen Streit innerhalb der Familie schließen ließe.

Die Ermittlungsbehörden in Frankreich äußerten sich zunächst nicht offiziell zum möglichen Motiv der Tat. Bis zum späten Vormittag hatte die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft den Fall nicht an sich gezogen.

Der Mann habe die Opfer am Donnerstagvormittag auf der Straße angegriffen und sich anschließend in einem Haus verschanzt, sei aber später wieder herausgekommen, sagte die Sprecherin. Daraufhin griff die Polizei ein. Mehrere französische Medien berichteten, der Mann sei erschossen worden. Innenminister Gerard Collomb lobte die schnelle Reaktion der Sicherheitskräfte. (APA/dpa/AFP/Reuters)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte