Gespräche von Guggenheim und Münchener Rück geplatzt

München (APA/Reuters) - Die Gespräche zwischen der Münchener Rück (Munich Re) und dem US-Vermögensverwalter Guggenheim Partners sind nach ei...

München (APA/Reuters) - Die Gespräche zwischen der Münchener Rück (Munich Re) und dem US-Vermögensverwalter Guggenheim Partners sind nach einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg im Sande verlaufen. Bei den ohne Ergebnis beendeten Diskussionen sei es um den Einstieg der Münchener Rück in die Asset-Management-Sparte von Guggenheim gegangen, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf informierte Kreise.

Auch über ein Mandat für Guggenheim zur Betreuung eines 30 Mrd. Dollar (26 Mrd. Euro) schweren Teil-Portfolios des Münchener-Rück-Kapitalanlegers MEAG sei gesprochen worden.

Der weltgrößte Rückversicherer wollte sich dazu am Freitag nicht äußern, Guggenheim war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Das „Wall Street Journal“ hatte im Juni berichtet, die MEAG (Munich Ergo AssetManagement GmbH) könne an Guggenheim verkauft werden. In Finanzkreisen hieß es, das Management der Münchener Rück sei sehr ungehalten darüber gewesen, dass die Gespräche mit Guggenheim öffentlich geworden waren. Sie lägen deshalb seither auf Eis.

Münchener-Rück-Chef Joachim Wenning hatte rasch klargemacht, dass sich der Rückversicherer nicht vom Asset Management trennen werde. Einen Teil des rund 300 Mrd. Euro schweren Portfolios von einem Spezialisten verwalten zu lassen, sei aber denkbar. Laut Bloomberg hat die Münchener Rück auch mit anderen Vermögensverwaltern über das genannte Teil-Portfolio gesprochen. Die MEAG gilt als zu klein, um etwa bei Infrastruktur-Investments mit den Großen der Branche mitzuhalten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

~ ISIN DE0008430026 WEB http://www.munichre.com/ ~ APA326 2018-08-24/14:22


Kommentieren