Salvini führt Gespräche mit EU-Ländern über „Diciotti“-Migranten

Rom/Catania (APA) - Der italienische Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini führt Gespräche mit einigen Ländern, um eine Lösung für di...

Rom/Catania (APA) - Der italienische Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini führt Gespräche mit einigen Ländern, um eine Lösung für die Migranten zu finden, die sich noch an Bord des Küstenwache-Schiffes „Diciotti“ in Catania befinden. „Wir arbeiten mit einigen Ländern, die uns am nächsten sind“, sagte Salvini nach Medienangaben vom Samstag. Genauer Angaben machte der Minister nicht.

Salvini erklärte, dass er am Dienstag in Mailand den ungarischen Premier Viktor Orban im Rahmen eines informellen Gesprächs treffen werde. „Mit Orban teilen wir das Engagement, die illegale Einwanderung in Europa auf Null zu drücken“, sagte Salvini. Proeuropäische Organisationen und die Gewerkschaft CGIL planen am Dienstag eine Protestkundgebung gegen Orbans Besuch.

Inzwischen wurde mitgeteilt, dass lediglich 12 der 16 Migranten, die die Genehmigung in Catania an Land zu gehen, erhalten hatten, das Schiff verlassen hatten. Fünf Frauen weigerten sich, auszusteigen, da ihre Angehörigen noch an Bord bleiben mussten. Sechs Frauen und sechs Männer verließen das Schiff und wurden ins Krankenhaus von Catania eingeliefert.


Kommentieren