In Bayerns Gebirge: Kanadischer Polizist findet toten Landsmann

Ein Kanadier hatte die Suche auf eigene Faust geführt, nachdem sein Landsmann seit Wochen als vermisst galt.

(Symbolbild)
© PantherMedia (Symbolfoto)

Jachenau – Ein kanadischer Polizist hat in einem abgelegenen Bergmassiv in Bayern einen seit Wochen verschollenen Landsmann auf eigene Faust gesucht und am Ende dessen Leiche gefunden. Der 32-Jährige war am 2. August allein zu einer Alpenüberquerung aufgebrochen und spurlos verschwunden. Nach erstenErkenntnissen war er vom geplanten Weg abgekommen und bis zu 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Sein Leichnam lag verdeckt in einem felsigen Terrain, das unterhalb von den rund 1700 Meter hohen Achselköpfen liegt.

Die Alpine Einsatzgruppe der Polizei und die Bergwacht hatten vergeblich mehrere Tage lang das Gelände durchkämmt. Die Suche wurde dann am 17. August offiziell eingestellt. Ein Bekannter der Familie des Vermissten, ein kanadischer Polizeibergführer, setzte daraufhin die Suchaktion fort. Er entdeckte den Toten am Sonntagmorgen.

Eine Untersuchung in der Rechtsmedizin soll die genaue Todesursache klären. Fremdverschulden schlossen die Beamten aus. (dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte