Familientreffen aus Nord- und Südkorea beendet

Seoul/Pjöngjang (APA/dpa) - Die ersten Familientreffen seit drei Jahren zwischen Verwandten aus Nord- und Südkorea sind am Sonntag zu Ende g...

Seoul/Pjöngjang (APA/dpa) - Die ersten Familientreffen seit drei Jahren zwischen Verwandten aus Nord- und Südkorea sind am Sonntag zu Ende gegangen. Die letzten der 600 ausgewählten Teilnehmer traten am Sonntag die Heimreise an.

Die Verwandten aus beiden Koreas trafen sich in einer Hotelanlage im nordkoreanischen Diamantengebirge. Die Menschen konnten sich auf drei Tage verteilt wiedersehen.

Am Rande der Treffen hatten die beiden Leiter der Rotkreuzverbände aus Nord und Süd erneute Familientreffen für Ende Oktober vereinbart, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag.

Seit dem Korea-Krieg (1950 bis 1953) entzweit die beiden Nachbarstaaten eine verminte entmilitarisierte Zone. Rund 700.000 Koreaner sollen während der Wirren des Krieges gen Süden geflohen sein.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Das abgeschottete Nordkorea wird totalitär geführt. Es gilt als einer der am schwersten zugänglichen Staaten. Südkorea ist dem westlichen Beispiel gefolgt und wird demokratisch regiert. Die getrennt in Nord- und Südkorea lebenden Familien haben de facto keine Möglichkeiten zum Kontakt.


Kommentieren