Bergsteiger (55) in Südtirol auf der Zufallsspitze in den Tod gestürzt

Knapp unter dem Gipfel stürzte der Mann 200 Meter in die Tiefe. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

  • Artikel
Symbolbild.
© TT/Thomas Böhm

Martell – Ein Bergsteiger ist am Montag im Martelltal in Südtirol ums Leben gekommen. Der Mann war gegen 13 Uhr von der so genannten Zufallspitze gestürzt, teilte die Landesnotrufzentrale mit. Laut dem Nachrichtenportal stol.it dürfte es sich bei dem Verunglückten um einen 55-jährigen Deutschen handeln. Er sei knapp unter dem Gipfel rund 200 Meter über eine Rinne abgestürzt.

Der 55-Jährige war mit drei weiteren Bergsteigern unterwegs. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Bergretter mussten die Leiche des Mannes aus einer Gletscherspalte bergen, berichtete stol.it. Im Einsatz standen die Bergrettung, der Landesrettungshubschrauber, die Notfallseelsorge und die Carabinieri. (APA)


Schlagworte