„Die Lochis“ wollen nie vergessen, wo sie herkommen