Wiener Börse (Mittag) - ATX dreht mangels Impulse ins Minus

Wien (APA) - Die Wiener Börse ist heute, Mittwoch, zu Mittag in die Verlustzone gedreht. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.312,85 Punkten err...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Börse ist heute, Mittwoch, zu Mittag in die Verlustzone gedreht. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.312,85 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 16,91 Punkten bzw. 0,51 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,15 Prozent, FTSE-100/London -0,60 Prozent und CAC-40/Paris -0,10 Prozent.

Anleger hielten sich europaweit zurück. Die Unsicherheiten rund um den Brexit sowie die Spannungen zwischen Italien und der Europäischen Union dämpfen die Stimmung. Zudem sorge der seit zwei Wochen merklich anziehende Eurokurs für leichten Gegenwind, hieß es von Analysten.

Konjunkturdaten dürften keine Impulse geliefert haben. Höhere Energiepreise und die anhaltend niedrigen Zinsen trübten die Verbraucherstimmung in Deutschland ein wenig ein.

Am Nachmittag steht in den USA steht die zweite Schätzung des BIP-Wachstums am Programm. Es wird eine nur leicht reduzierte Wachstumsrate erwartet, sodass der solide Eindruck der US-Wirtschaft Bestand haben dürfte, schreiben die Experten der Helaba-Bank.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Bei den Einzelwerten zogen in Wien die Porr-Aktien nach Zahlenvorlage an die Spitze des ATX Prime. Der Baukonzern profitiert von der guten Konjunktur am Bau. Der Umsatz stieg in der ersten Jahreshälfte 2018 um mehr als ein Viertel auf 2,2 Mrd. Euro. Die Porr-Papiere stiegen um 2,72 Prozent auf 28,30 Euro, zwischenzeitlich waren sie bis auf 29,00 Euro geklettert.

Hingegen wurden die Aktien der heimischen Banken und Öl-Konzerne von einem schwachen europäischen Branchenumfeld in Mitleidenschaft gezogen. So gaben Erste Group um 0,37 Prozent, Raiffeisen International Bank um 1,52 Prozent sowie BAWAG um 0,10 Prozent ab. Daneben notierten OMV mit minus 0,17 Prozent und SBO mit minus 2,65 Prozent in der Verlustzone.

Bei den Zumtobel-Titeln dürfen Anleger Kasse gemacht haben. Nach kräftigen Kursgewinnen am Vortag und am Vormittag fielen die Aktien des Lichtspezialisten um 1,80 Prozent auf 6,55 Euro. Zuvor hatten sie auf 6,83 Euro zugelegt.

Nach Börsenschluss legt Immofinanz Halbjahreszahlen vor. Die Aktien des Immobilienkonzerns traten mit plus 0,09 Prozent bei 22,22 Euro auf der Stelle. Am Donnerstag folgt s Immo ebenfalls mit Ergebnissen zu den ersten sechs Monaten. Zuletzt gewannen die Papiere des Branchenkollegen 0,67 Prozent.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Sitzungsbeginn bei 3.340,69 Punkten, das Tagestief lag gegen 11.51 Uhr bei 3.309,97 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,44 Prozent tiefer bei 1.672,01 Punkten. Im prime market zeigten sich zehn Titel mit höheren Kursen, 23 mit tieferen und vier unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 803.815 (Vortag: 881.925) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 20,95 (21,17) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 99.258 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 3,50 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA217 2018-08-29/12:16


Kommentieren