44-Jähriger nach Video-Telefonsex von Unbekannter erpresst

Die Frau hatte dem Vorarlberger gedroht das Video an alle seine Facebook-Kontakte zu senden, sollte er nicht sofort 5000 Euro überweisen.

  • Artikel
Symbolfoto.
© istock

Bregenz – Ein 44-jähriger Vorarlberger ist Anfang August nach Sex bei einem Video-Telefonat von einer Unbekannten erpresst worden. Sie drohte das Video an alle seine Facebook-Kontakte zu versenden, wenn er nicht 5000 Euro bezahle. Der Mann weigerte sich und erstattete stattdessen Anzeige, teilte die Polizei mit.

Der 44-Jährige erhielt Anfang August via Facebook eine Freundschaftsanfrage einer ihm unbekannten Frau, die er dennoch bestätigte. Nach einem kurzen Chat wollte die Frau ein Video-Telefonat beginnen, auch darauf ließ sich der Mann ein. Nachdem es dabei zu sexuellen Handlungen gekommen war, brach das Telefonat ab. Unmittelbar darauf wurde die Erpressungsforderung durchgegeben.

Die Polizei mahnte anlässlich des Falls zu erhöhter Vorsicht und Aufmerksamkeit, wenn fremde Personen in sozialen Netzwerken Kontakt herstellen und schon nach kurzer Zeit die Kommunikation auf alternativen Wegen wie Skype oder WhatsApp fortsetzen wollen. Wenn sich das Gegenüber vor der Webcam entkleide oder zu sexuellen Handlungen auffordere, sei „der Chat sofort zu beenden“, empfahl die Exekutive. (APA)

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte