Europas Leitbörsen bauen zu Mittag Verluste aus

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag im Verlauf ihre anfänglichen Kursverluste weiter ausgebaut. Der ...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag im Verlauf ihre anfänglichen Kursverluste weiter ausgebaut. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 fiel 24,07 Einheiten oder 0,70 Prozent auf 3.432,06 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 12.00 Uhr mit 12.445,73 Punkten und minus 115,95 Einheiten oder 0,92 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London verlor um 43,96 Zähler oder 0,58 Prozent und steht nun bei 7.519,25 Stellen.

Einerseits dämpften negative Vorgaben von den asiatischen Börsen die Stimmung der Anleger. Andererseits lassen sie wegen der anhaltende Unsicherheit über den Handelsstreit der USA mit China Vorsicht walten.

Mit Blick auf die Türkei verweist Helaba-Analyst Christian Schmidt auf einen weiteren Unsicherheitsfaktor. „Die Stimmung in der Türkei trübt sich weiter ein - es droht eine Rezession“, sagte Deutsche-Bank-Anlagestratege Ulrich Stephan. Die Folgen für die Eurozone sollten seiner Ansicht nach aber überschaubar bleiben.

Konjunkturseitig stand die eingetrübte Wirtschaftsstimmung im Euroraum im Fokus. Im August fiel der Economic Sentiment Indicator (ESI) im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Punkte auf 111,6 Zähler. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang auf 111,9 Punkte erwartet. Der Indikator steht damit auf dem tiefsten Niveau seit August 2017.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Bei den Einzelwerten zogen die Aktien von Bouygues in Paris an die Spitze des CAC-40 mit einem Plus von 3,40 Prozent. Das anhaltende Wachstum im Telekomgeschäft gab dem französischen Mischkonzern im ersten Halbjahr 2018 Auftrieb. So stieg der Nettogewinn um 40 Mio. auf 260 Mio. Euro.

Hingegen fielen die Papiere von Givaudan um über ein Prozent. Der Aromen- und Duftstoffkonzern sieht sich bei seinen Kostensenkungen auf Kurs. Der Genfer Konzern bekräftigte während des Investorentages seine Sparziele. Die jährlichen Einsparungen sollen sich nach Abschluss des Programms im Jahr 2020 auf 60 Millionen Schweizer Franken (52,7 Mio. Euro) belaufen.

Auch Nestle gaben in Zürich um 0,44 Prozent nach. Der Nahrungsmittelkonzern baut in der Schweiz im Bereich Informatik weniger Stellen ab als geplant.

Deutlichere Kursverluste mussten die Fielmann-Werte (minus vier Prozent) in Frankfurt hinnehmen. Die Optikerkette will trotz schwacher Halbjahreszahlen ihr Vorsteuerergebnis 2018 stabil halten. In den ersten sechs Monaten des Jahres hatten den Hanseaten die Wetterkapriolen, höhere Personalkosten und Wechselkursschwankungen zu schaffen gemacht.

In Mailand notierten die Anteilsscheine von Generali um 0,20 Prozent schwächer. Der Versicherungskonzern verhandelt die Akquisition der französischen Investmentgesellschaft Sycomore.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA234 2018-08-30/11:59


Kommentieren