Wiener Börse

Wien (APA) - Die internationalen Handelskonflikte sowie die Währungskrisen in den Schwellenländern haben am Freitag den Anlegern an der Wien...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die internationalen Handelskonflikte sowie die Währungskrisen in den Schwellenländern haben am Freitag den Anlegern an der Wiener Börse die Stimmung vermiest. Der ATX fiel 18,29 Punkte oder 0,55 Prozent auf 3.299,75 Einheiten. Damit verbucht er im August ein Monatsminus von über drei Prozent.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,13 Prozent, DAX/Frankfurt -1,04 Prozent, FTSE-100/London -1,04 Prozent und CAC-40/Paris -1,31 Prozent.

Am Nachmittag hatte eine freundliche Eröffnung der Wall Street für ein Eindämmen der heimischen Verluste gesorgt, schlussendlich war dieser Effekt nicht nachhaltig. Vor dem Hintergrund eines schwachen europäischen Börsenumfeldes lieferten Konjunkturdaten keine Unterstützung. Wie bereits im Juni prognostiziert, soll das heimische Bruttoinlandsprodukt um 3,1 Prozent zulegen. Im Euroraum blieb die Arbeitslosenquote im Juli unverändert. Die Teuerung im Euroraum schwächte sich im August etwas ab. Schwächer als im Vormonat fiel auch die weniger schwankende Kerninflation aus. Die Aussicht auf eine straffere Geldpolitik durch die EZB wurde dadurch etwas geschwächt.

Auf Wochensicht präsentierten sich die Aktien von FACC mit plus 5,88 Prozent als die größten Gewinner. Das Schlusslicht bildeten nach fünf Handelstagen Porr-Werte mit minus fünf Prozent.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Zahlenvorlagen sorgten im schwachen Umfeld für keine großen Kurssprünge. So verloren die Aktien von Strabag nach Halbjahreszahlen heute um 0,44 Prozent. Der Baukonzern senkte seinen Nettoverlust von 52,8 auf 0,6 Mio. Euro und steigerte seinen Umsatz auf einen neuen Rekordwert.

Unterdessen kann Buwog, gemessen am Recurring FFO, auf das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte zurückblicken. Die Papiere des Wohnimmobilien-Konzerns stiegen um 0,27 Prozent.

Außerdem gewannen die Anteilsscheine von s Immo 2,26 Prozent. Am Donnerstag hatte der Immobilien-Konzern Halbjahresergebnisse vorgelegt. Die Ergebnisse haben sich nach den bis 2017 erfolgten Immobilien-Verkäufen abgeschwächt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA535 2018-08-31/17:57


Kommentieren