Bundesheer-Boot bei Hainburg gekentert: Zwei junge Frauen reanimiert

Hainburg (APA) - Bei einer Ausfahrt im Rahmen des sogenannten Girls‘ Camp ist Samstagvormittag ein Bundesheer-Boot auf der Donau bei Hainbur...

  • Artikel
  • Diskussion

Hainburg (APA) - Bei einer Ausfahrt im Rahmen des sogenannten Girls‘ Camp ist Samstagvormittag ein Bundesheer-Boot auf der Donau bei Hainburg (Bezirk Bruck a.d. Leitha) gekentert. Zwei junge Frauen mussten reanimiert werden, teilte Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium auf APA-Anfrage mit. Sie wurden in kritischem Zustand in Wiener Krankenhäuser geflogen.

Der Unfall hatte sich Bauer zufolge gegen 10.00 Uhr aus vorerst unbekannter Ursache ereignet. Insassen seien auch unter das gekenterte Boot geraten. Unter ihnen waren die beiden jungen Frauen, die in der Folge reanimiert werden mussten. „Was wir derzeit wissen, ist, dass das Boot offensichtlich einen sogenannten Wellenschlag bekommen hat. Es ist also offensichtlich in eine größere Welle hineingefahren und deshalb dürfte das Boot gekentert sein“, wurde der Oberst vom ORF Niederösterreich (noe.ORF.at) zitiert.

Der ÖTC entsandte zwei (rpt. zwei) Notarzthubschrauber nach Hainburg. Die laut einem Club-Sprecher jeweils etwa 20 Jahre alten Opfer wurden von „Christophorus 3“ ins AKH und von „Christophorus 9“ ins Wilhelminenspital in Wien geflogen.

Das verunglückte Boot war laut Florian Schodritz vom Roten Kreuz mit insgesamt 24 Personen besetzt. 22 wurden zur Nachkontrolle in umliegende Krankenhäuser gebracht. Das Rote Kreuz hat dem Sprecher zufolge u.a. zwei Notärzte, 25 Sanitäter und elf Fahrzeuge aus den Bezirken Bruck a.d. Leitha und Gänserndorf aufgeboten.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Insgesamt waren vier Heeres-Boote unterwegs. Weil zur selben Zeit eine Katastrophenübung der Feuerwehr auf der Donau stattgefunden habe, seien Helfer rasch zur Stelle gewesen, sagte Franz Resperger vom Landeskommando Niederösterreich. Insassen des gekenterten Bootes hätten sich auf eine Insel bzw. auch ans Ufer gerettet. Laut Resperger standen nach dem Unfall elf Feuerwehren u.a. mit Rettungsbooten im Einsatz.

Das Girls‘ Camp ist ein Schnupperwochenende beim Bundesheer. Die Teilnahme ist ab einem Alter von 17 Jahren möglich. Die beiden mit dem Boot verunglückten Mädchen waren im burgenländischen Bruckneudorf (Bezirk Neusiedl am See) „eingerückt“. Die Girls‘ Camps dauern jeweils von Freitagvormittag bis Sonntagnachmittag.


Kommentieren