Ratingagenturen verdoppeln wegen Brexit ihr Personal in Frankfurt

Frankfurt (APA/AFP) - Die führenden Ratingagenturen bauen ihre Präsenz in Frankfurt am Main massiv aus. Fitch und Moody‘s verdoppeln vor all...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt (APA/AFP) - Die führenden Ratingagenturen bauen ihre Präsenz in Frankfurt am Main massiv aus. Fitch und Moody‘s verdoppeln vor allem wegen des Brexit ihr Personal in der Bankenmetropole, wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete. Für die Ratingagenturen seien die Brexit-Folgen bereits konkret.

Die EU-Wertpapierbehörde (ESMA) mache ihnen klare Vorgaben, mit Blick auf den Brexit eine „ausreichende“ Präsenz innerhalb der EU aufzubauen.

Der Deutschland-Chef von Fitch, Clemens Frech, sagte der Zeitung: „Wir stellen dauernd neue Leute in Frankfurt ein und suchen weiter nach Verstärkung.“ Allein in diesem Jahr habe sich das Fitch-Personal in Frankfurt fast verdoppelt.

Moody‘s erklärte, es sei dabei, die „Präsenz in Frankfurt weiter auszubauen“. Die Stadt sei ein „wichtiger und wachsender Standort“. Am Ende des Prozesses werde die Agentur die Belegschaft in Frankfurt zumindest verdoppelt haben. Von etwa 80 Leuten noch vor zwei Jahren ist die Firma bereits auf „mehr als 140 Mitarbeiter“ angewachsen.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Fitch-Chef Frech sagte der Zeitung, die Personaltransfers seien von der Wertpapierbehörde ESMA regulatorisch angewiesen worden. Die Ratingagenturen würden veranlasst, Mitarbeiter aus London heraus innerhalb der EU zu verteilen. Die ESMA möchte demnach insbesondere, dass mehr Analysten und Stabsstellen, explizit auch Führungspositionen, aufs europäische Festland verlagert werden.


Kommentieren