Israels Justiz verbietet erotischen Lapdance in Clubs

Jerusalem (APA/AFP) - Israels Justiz hat den erotischen Lapdance in Nachtclubs verboten. Strafverfolgungsbehörden hätten eine entsprechende ...

  • Artikel
  • Diskussion

Jerusalem (APA/AFP) - Israels Justiz hat den erotischen Lapdance in Nachtclubs verboten. Strafverfolgungsbehörden hätten eine entsprechende Anordnung der Staatsanwaltschaft erhalten, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld am Sonntag.

„Das als ‚Lapdance‘ bekannte Phänomen stellt unter Umständen eine ‚Prostitutionshandlung‘ dar“, hieß es in der Anordnung. Beim Lapdance tanzen leicht bekleidete Frauen oder Männer auf dem Schoß oder zwischen den Beinen von Nachtclub-Gästen.

Diese Aktivität werde als Straftat gelten und demnach rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, hieß es weiter in der Anordnung, die die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte. Rosenfeld sagte, einige Clubbesitzer seien bereits informiert worden.

Abgeordnete der Regierungskoalition sowie der Opposition wollten unabhängig davon einen Gesetzentwurf durchsetzen, um Striptease zu verbieten - als „Teil des Prostitutionskreislaufs“. Der Entwurf ziele darauf ab, auch im Gesetz die „direkte Verbindung zwischen Striptease und Prostitution“ zu zeigen. Beides führe zur Erniedrigung von Frauen. Zudem würden zahlreiche Strip-Clubs auch als Bordelle genutzt.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Prostitution steht in Israel zwar nicht unter Strafe, dafür aber viele damit zusammenhängende Tätigkeiten wie das Betreiben eines Bordells und Zuhälterei. Jüngst hatte die Regierung einem Gesetzentwurf zugestimmt, wonach Kunden von Prostituierten künftig mit Geldstrafen belegt werden sollen. Das Parlament will nach der Sommerpause darüber entscheiden.


Kommentieren