Burn-out: „Mehr als ein individuelles Problem“

Die Ursachen für ein Burn-out müssten gesucht und bekämpft, nicht der Erkrankte gestärkt werden, so die Expertin. Burn-out sei nicht nur ein individuelles Problem, sondern am Ende auch ein ökonomisches.

Menschen beizubringen, "noch schneller und länger zu rennen, bevor sie fallen", sei nicht der richtige Lösungsansatz bei Burn-out.
© Kneschke

Wien – Die beste Strategie gegen Burn-out sei nicht, zu überlegen, wie man die Menschen behandelt, damit sie resilienter und stärker werden, sagt Christina Maslach, eremitierte Professorin für Psychologie an der University of California in Berkely. „So bringt man ihnen nur bei, wie sie noch schneller und länger rennen, bevor sie fallen“. Es müsse vielmehr überlegt werden, was gegen die Dinge getan werden kann, die diese Probleme verursachen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte