EU und Mercosur vor wohl entscheidender Runde über Freihandel

Am Montag beginnt die möglicherweise entscheidende Verhandlungsrunde über ein Freihandelsabkommen. Bis jetzt habe es noch viele Hürden gegeben.

Symbolbild.
© dpa

Montevideo – Der südamerikanische Wirtschaftsblock Mercosur und die EU beginnen heute (Montag) in Uruguays Hauptstadt Montevideo mit der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde über ein Freihandelsabkommen. Die EU gilt als wichtigster Handelspartner für den Mercosur mit den Ländern Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay – einem Markt mit über 250 Millionen Konsumenten.

Beide Seiten verhandeln schon seit Jahren. Die deutsche Wirtschaft hofft auf eine Einigung, da es noch viele Handelshürden gibt. „So unterliegen rund 85 Prozent der europäischen Ausfuhren in den Mercosur dem Zoll“, sagte Volker Treier von Deutschen Industrie-und Handelskammertag (DIHK). Das verursache Kosten von jährlich vier Mrd. Euro für deutsche und andere europäische Unternehmen.

Dem brasilianischen Außenminister Aloysio Nunes zufolge gab es bis zuletzt noch Differenzen bei Rindfleisch, Zucker und der Autoindustrie. So haben die Mercosur-Staaten um Roeine 15-jährige Übergangsfrist für Importe von Autos und Fahrzeugteilen aus der EU gebeten, um die eigene Industrie noch zu schützen. (APA/Reuters)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte