Südafrika erwartet weniger Wirtschaftswachstum und mehr neue Schulden

Kapstadt (APA/Reuters) - Die südafrikanische Regierung hat ihre Konjunkturprognose halbiert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde heuer nur ...

Kapstadt (APA/Reuters) - Die südafrikanische Regierung hat ihre Konjunkturprognose halbiert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde heuer nur um 0,7 Prozent wachsen statt zuvor geschätzt um 1,3 Prozent, teilte das Finanzministerium am Mittwoch mit. Zugleich wird mehr Neuverschuldung erwartet. Das Defizit wird demnach im laufenden Budgetjahr auf vier Prozent des BIP steigen, nachdem bisher von 3,6 Prozent ausgegangen wurde.

Für eine nachhaltigere Entwicklung der Staatsfinanzen sei mindestens ein jährliches Wirtschaftswachstum von 2,5 bis 3,0 Prozent nötig. Die Währung Rand geriet darauf unter Druck: Der Dollar legte rund ein Prozent auf 14,40 Rand zu.

Das lange boomende Schwellenland ist im Frühjahr erstmals seit der weltweiten Finanzkrise vor zehn Jahren in die Rezession gerutscht - vor allem wegen einer schrumpfenden Landwirtschaft und weniger Investitionen der Unternehmen. Die schwachen Konjunkturdaten sind eine schlechte Nachricht für Präsident Cyril Ramaphosa. Er benötigt ein kräftiges Wirtschaftswachstum, um die hohe Arbeitslosigkeit zu senken und Armut zu bekämpfen.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren