Frankfurter Rentenmarkt tendiert etwas leichter

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag die Kursverluste aus dem frühen Handel teilweise wieder wettgemach...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag die Kursverluste aus dem frühen Handel teilweise wieder wettgemacht. Sie blieben aber geschwächt. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank am Vormittag nur noch um 0,08 Prozent auf 161,35 Punkte.

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 0,32 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von 0,17 Prozent am Freitag auf 0,18 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte.

Am Morgen hatte noch eine vorläufige Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China für mehr Risikofreude bei Anlegern gesorgt. Zeitweise war der Bund-Future bis auf 161,01 Punkte gefallen. Während des G20-Gipfels im argentinischen Buenos Aires hatte US-Präsident Donald Trump versprochen, vorerst keine neuen Zölle auf chinesische Einfuhren zu verhängen. Im Gegenzug sicherte China zu, seine Importe aus den USA zu erhöhen, um das Handelsungleichgewicht zu verringern.

Deutliche Kursgewinne gab es hingegen bei italienischen Staatsanleihen. Einem Zeitungsbericht zufolge zeichnet sich Bewegung im Haushaltsstreit der EU-Kommission mit Italien ab. Die italienische Tageszeitung „Il Messaggero“ berichtete, dass Premierminister Giuseppe Conte die beiden Vizepremiers Matteo Salvini und Luigi Di Maio von einer Reduzierung des Haushaltsdefizits für kommendes Jahr überzeugt habe. Das Blatt nannte ein Defizit von 1,9 bis 2,0 Prozent, wohingegen bisher 2,4 Prozent eingeplant sind.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus Italien sorgten hingegen nicht für stärkere Impulse. Im November war der Indikator des Forschungsunternehmens Markit für die Stimmung in den Industriebetrieben des Landes auf den tiefsten Stand seit fast vier Jahren gesunken. Er liegt mittlerweile deutlich unter der Wachstumsgrenze von 50 Punkten.

Es gab 60 Verlierer mit Kursabschlägen von bis zu 0,0260 Prozentpunkten. Dem standen drei Gewinner mit Aufschlägen von bis zu 0,385 Punkten gegenüber. Der Saldo der von der Bundesbank gehandelten Anleihen war ausgeglichen. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 141,39 Punkte. Diesen Index berechnet die Deutsche Börse auf Basis der Kassakurse ausgesuchter Anleihen.


Kommentieren