Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag etwas schwächer

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich am Dienstagvormittag mit etwas schwächerer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 3.104,30...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich am Dienstagvormittag mit etwas schwächerer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 3.104,30 Punkten nach 3.111,25 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein Minus von 6,95 Punkten bzw. 0,22 Prozent.

Auch die meisten anderen europäischen Indizes zeigten sich im roten Bereich. Marktbeobachter verwiesen auf schwache Vorgaben der Börse in Tokio sowie auf die anhaltende Unsicherheit der Anleger. Auch die Brexit-Frage rückt wieder stärker in den Fokus. Im britischen Parlament wird ab heute über das mit Brüssel ausgehandelte, sehr umstrittene Abkommen debattiert und am 11. Dezember abgestimmt.

Datenseitig werden heute keine nennenswerten Impulse erwartet, da in der Eurozone lediglich die Erzeugerpreise des Monats Oktober auf der Agenda stehen.

Unter den heimischen Einzelwerten führten Zumtobel die Gewinnerliste im prime market nach Zahlenvorlage mit plus 1,51 Prozent auf 8,76 Euro an. Die Neuausrichtung des Vorarlberger Leuchtenherstellers schreitet voran. „Wir sind auf dem richtigen Weg, dem Unternehmen die volle Leuchtkraft zurückzubringen. Im ersten Halbjahr unseres Geschäftsjahres 2018/19 konnten wir trotz Umsatzrückgängen eine Verbesserung der Profitabilität erzielen“, so Zumtobel-Chef Felder in einer Mitteilung.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Andritz-Aktien mussten hingegen einen Abschlag in Höhe von 1,10 Prozent auf 43,00 Euro verbuchen. Der steirische Technologiekonzern hat aus China einen Auftrag für ein Pumpspeicherkraftwerk mit einem Wert von mehr als 100 Mio. Euro erhalten.

Zugewinne konnten auch die heimischen Versorger vorweisen. So lagen Verbund am Vormittag 1,41 Prozent im Plus bei 37,30 Euro. Aktien der EVN verbesserten sich um 0,42 Prozent auf 14,40 Euro.

Bei den Bankwerten büßten BAWAG nach den klaren Vortagesgewinnen 0,80 Prozent auf 39,80 Euro ein. Raiffeisen kamen um 1,08 Prozent zurück auf 26,53 Euro. Erste Group gaben leicht um 0,20 Prozent auf 35,06 Euro nach.

Der ATX Prime notierte bei 1.567,62 Zählern und damit um 0,22 Prozent oder 3,47 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich zehn Titel mit höheren Kursen, 24 mit tieferen und zwei unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 266.000 (Vortag: 523.044) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 7,55 (12,77) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA114 2018-12-04/10:05


Kommentieren