EU-Kommissar Oettinger spricht sich für Merz als CDU-Vorsitzender aus

Berlin/Brüssel (APA/Reuters) - Der deutsche CDU-Politiker und EU-Budgetkommissar Günther Oettinger hat Friedrich Merz erneut Rückendeckung f...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin/Brüssel (APA/Reuters) - Der deutsche CDU-Politiker und EU-Budgetkommissar Günther Oettinger hat Friedrich Merz erneut Rückendeckung für seine Kandidatur als neuer Vorsitzender seiner Partei geben. Er traue Merz von den drei aussichtsreichen Kandidaten aufgrund seiner vielfältigen Erfahrungen und seiner speziellen Kompetenzen „am ehesten“ das Amt zu, sagte Oettinger am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Ob der Ex-Unionsfraktionschef „auch Kanzler kann“, könne er dann beweisen. „Dann kann er in den nächsten zwei Jahren zeigen, dass er mit einer klugen inhaltlichen Arbeit der CDU und auch im Koalitionsausschuss ... alles tut, um die Große Koalition erfolgreich zu machen“, ergänzte er.

Oettinger machte deutlich, dass er einen Verbleib der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in diesem Amt für die Dauer der Legislaturperiode bevorzugt. „Wir Europäer wollen, dass die Kanzlerin im nächsten Jahr diese wichtigen Entscheidungen nach der (Europa-)Wahl mit steuern kann.“ Es gebe allen Grund, dass die Große Koalition „nicht ohne Not zu Ende geht“.

Der ebenfalls für den CDU-Vorsitz antretende Gesundheitsminister Jens Spahn ist nach eigenen Worten nicht verärgert darüber, dass sich neben Oettinger auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für seinen Konkurrenten Merz stark gemacht hat. „Ich denke, viele Delegierte wissen es zu schätzen, dass sie jetzt wissen, wen Wolfgang Schäuble wählen will“, sagte er im ZDF. Am Ende seien es aber die vielen Delegierten des Parteitags, die mit ihrer Stimme entschieden. Als drittes prominentes CDU-Mitglied kandidiert Generalsekretärin Annette Kramp-Karrenbauer für den Parteivorsitz.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren