Tierschützer gegen Einsatz von Pferden bei Scala-Premiere

Mailand (APA) - Tierschützer haben am Dienstagabend vor der Mailänder Scala gegen den Einsatz von zwei Pferden bei der Premiere von Giuseppe...

  • Artikel
  • Diskussion

Mailand (APA) - Tierschützer haben am Dienstagabend vor der Mailänder Scala gegen den Einsatz von zwei Pferden bei der Premiere von Giuseppe Verdis „Attila“ zur traditionellen Scala-Saisoneröffnung am kommenden Freitag demonstriert. „Tiere sind keine Marionetten, sie verlangen Freiheit“, war auf einem Plakat einiger Demonstranten zu lesen.

Die Tierschützer forderten Opernregisseur Davide Livermore zum Verzicht auf die beiden Pferde bei der Aufführung. „Wir verwenden nur Pferde, die gewöhnt sind, an solchen Aufführungen teilzunehmen. Wir respektieren die Tiere und verursachen ihnen keinerlei Leid“, erwiderte der Regisseur. Die Pferde treten bei zwei entscheidenden Szenen der Verdi-Oper auf: bei dem ersten Auftritt Attilas sowie bei seiner Begegnung mit dem Papst.

Die Hauptrolle in „Attila“ übernimmt der russische Bass Ildar Abdrazakov, die Spanierin Saioa Hernández spielt die Odabella. Die Karten für die Aufführung sind seit Monaten ausverkauft und kosteten bis zu 3.000 Euro. Zur Premiere werden als Stargäste Italiens Präsident Sergio Mattarella sowie mehrere Regierungsmitglieder erwartet. Die Saison der Scala wird traditionsgemäß am 7. Dezember eröffnet, dem Tag des Heiligen Ambrosius, Patron der Stadt Mailand.


Kommentieren