Leitbörsen in Fernost schließen einheitlich mit Verlusten

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Asien und Australien haben am Mittwoch einheitlich Kursverluste verzeichnet. Der Kursrutsch in New York vom ...

  • Artikel
  • Diskussion

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Asien und Australien haben am Mittwoch einheitlich Kursverluste verzeichnet. Der Kursrutsch in New York vom Vorabend belastete somit auch den Handel in Asien. Allerdings fielen die Verluste an den asiatischen Märkten etwas geringer aus als an der Wall Street, wo die wichtigsten Aktienindizes jeweils über drei Prozent eingebrochen waren.

In Tokio hingegen fiel der japanische Leitindex Nikkei-225 deutlich weniger stark um 0,53 Prozent auf 21.919,33 Punkte. Der Shanghai Composite gab um 0,61 Prozent auf 2.649,81 Punkte nach. In Sydney verlor der australische Index All Ordinaries Index 0,83 Prozent auf 5.749,10 Einheiten.

In einer ähnlichen Größenordnung schwächte sich der indische Leitindex Sensex 30 ab. Er notierte um 0,69 Prozent tiefer bei 35.884,41 Zählern. Etwas deutlicher fielen die Verluste in Hongkong aus, der Hang Seng büßte 1,62 Prozent auf 26.819,68 Einheiten ein.

In New York hatten Konjunktursorgen den Aktienhandel belastet. Erstmals seit rund elf Jahren lagen die Renditen von dreijährigen und zweijährigen US-Staatsanleihen höher als die Renditen im fünfjährigen Laufzeitbereich. Eine solche Zinskurve mit höheren Kurzfrist- als Langfristzinsen ist ein ungewöhnliches Phänomen und gilt als Rezessionssignal. Zudem bleibt der Handelsstreit zwischen USA und China auch nach einer ersten Einigung vom Wochenende ein Unsicherheitsfaktor. Die Übereinkunft von US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping wurde von Beobachtern als zu unkonkret kritisiert.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Bei den Einzelwerten in Tokio konnten sich die Aktien von Tekeda Pharmaceutical mit einem Plus von 1,07 Prozent dem schwachen Gesamttrend entziehen. Das Pharmaunternehmen hat von seinen Aktionären die Zustimmung für die Übernahme des irischen Konkurrenten Shire erhalten. Mindestens 88 Prozent der Anteilseigner hätten auf dem eigens dafür anberaumten Aktionärstreffen für die Übernahme gestimmt, teile das Unternehmen mit. Die Aktionäre von Shire werden heute im Laufe des Tages abstimmen. Wenn sie die Transaktion ebenfalls abnicken, soll der Deal am 8. Jänner abgeschlossen sein.

In Hongkong brachen die Aktien von BAIC Motor um über elf Prozent ein. Einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zufolge plant der deutsche Autohersteller Daimler seinen Anteil am Joint Venture mit dem chinesischen Unternehmen zu erhöhen. Die Diskussionen befänden sich in einem frühen Stadium und könnten auch scheitern, hieß es weiter. Ein Daimler-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

In Sydney stürzten die Titel des Bergbauunternehmens Lynas um über 22 Prozent ab. Das auf seltene Erde spezialisierte Unternehmen hat Probleme mit der Erneuerung von zwei Lizenzen in Malaysia, die im kommenden Jahr erneut werden müssen. Das malaysische Umwelt- und Energieministerium plant neue Auflagen, die das Unternehmen nicht hinnehmen will.


Kommentieren