US-Börsen setzen zur Eröffnung Talfahrt fort

New York (APA) - Die Talfahrt an den US-Börsen hat sich nach dem Staatstrauertag am Donnerstag mit Tempo fortgesetzt. Gegen 15.50 Uhr fiel d...

  • Artikel
  • Diskussion

New York (APA) - Die Talfahrt an den US-Börsen hat sich nach dem Staatstrauertag am Donnerstag mit Tempo fortgesetzt. Gegen 15.50 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 418,25 Einheiten oder 1,67 Prozent auf 24.608,82 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 43,40 Punkte oder 1,61 Prozent auf 2.656,66 Zähler. Der Nasdaq Composite Index sackte um 107,92 Punkte oder 1,51 Prozent auf 7.050,51 Einheiten ab.

Auslöser ist Händlern zufolge die Verhaftung der chinesischen Huawai-Finanzchefin in Kanada, deren Auslieferung die USA gefordert hat. Dadurch könnten die Spannungen zwischen China und den USA wieder zunehmen. Dass sich das chinesische Handelsministerium im Zollkonflikt inzwischen zuversichtlich gibt, wurde dabei zugleich kaum beachtet.

Wenig Interesse fanden angesichts der Marktturbulenzen auch die bisher veröffentlichten Wirtschaftsdaten zur Produktivität oder auch der Beschäftigung im Privatsektor: Die Produktivität lag wie erwartet 2,3 Prozent höher als im Vorquartal und die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in der vergangenen Woche etwas gesunken.

Unterdessen ist das Defizit der US-Handelsbilanz entgegen den Zielen von Präsident Donald Trump auf den höchsten Stand seit zehn Jahren geklettert. Mit dem Rest der Welt haben die USA im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Mrd. US-Dollar verzeichnet.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Unter den Einzelwerten haben die Aktien der Citigroup ihren Vortagesverlust vom Dienstag um 5,4 Prozent ausgeweitet. Finanzchef John Gerspach hatte am Mittwoch gesagt, dass die Bank ihr Rentabilitätsziel für 2018 wegen rückläufiger Erträge im vierten Quartal verfehlen könnte.

Zudem legt der Apple-Zulieferer Broadcom (minus vier Prozent) seine Quartalszahlen vor, die am Markt hohe Beachtung finden dürften, nachdem zuvor zahlreiche andere Zulieferer des iPhone-Herstellers mit ihren Zahlen enttäuscht und ihre Umsatzziele gesenkt hatten. Der Halbleiterhersteller gibt seine Zahlen zum vierten Geschäftsquartal nach Börsenschluss bekannt. Activision Blizzard fielen im schwachen Marktumfeld nur 0,2 Prozent. JPMorgan hat die Papiere des Computer- und Videospiele-Konzerns auf „Overweight“ hochgestuft.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA420 2018-12-06/16:00


Kommentieren